Wir wollen mehr als Nordic Walking !

Ein Sport-Späteinsteiger-Ehepaar (Jahrgang 54/56) berichtet

  • Erfahrungen aus 1. Hand

    Wir haben gelernt, dass sehr viel mehr möglich ist, als man glaubt. Zu alt? Zu unsportlich? Gibt es nicht! Nur Versuch macht klug!

  • Demnächst..

    • 07.04.18 Megamarsch Hamburg
  • Letzte Einträge

  • Archiv

  • Abonnieren

Auch Männer können Pilates

29.07.10 (Bandscheiben, Fitness-Studio, Männer/Frauen, Pilates/Yoga, Rennrad/MTB)

Endlich ist die Sommerpause für die Kurse im Studio vorbei ! Die wöchentliche Pilates-Stunde gehört anscheinend zu den Sachen, die man erst richtig vermisst, wenn sie nicht mehr da sind. Und sogar der Ehemann ist mitgekommen, wahrscheinlich als erster Mann seit Bestehen des Studios.

Warum sich Pilates quasi zu einem Frauensport entwickelt hat, ist schwer zu verstehen. Schließlich wurde er von einem Mann (nämlich Joseph Pilates) erfunden, um im ersten Weltkrieg in einem Internierungslager sich und seine Mitgefangenen fit zu machen bzw. zu halten.

Zugegebermaßen macht Pilates natürlich nicht so viel her wie dicke Gewichte beim Bankdrücken. Die Anstrengung und Kraftentfaltung sind von außen nicht sichtbar und auch keine Folgen in Form von ausgeformten Muskeln.

Aber der erste Anschein täuscht. Pilates strengt an und bringt den Rumpf auf Vordermann, stärkt Bauch und Rücken. Je älter der überwiegend sitzende Zivilisationsmensch wird, umso verschlissener ist die Wirbelsäule. Es kommt dann wie bei mir Ende 2008 zu häßlichen Diagnosen wie Bandscheibenvorwölbungen. Wie per MRT

MRT LWS 2008

schön zu sehen ist, schieben sich die Bandscheiben nach vorne und reizen die Nerven. Und wenn das Malheur – wie meistens – in der Lendenwirbelsäule sitzt, gibt es noch mehr Druck, wenn man sich nach vorne beugt.

„Oh,oh !“ sprach der Arzt. „Rennradfahren ist überhaupt nichts für Sie!“ Das war’s. Muss man wohl damit leben. Oder auch nicht. Der gute Mann – so sind die Männer eben – hatte offenbar noch nichts von Pilates gehört. Vielleicht sollte ich ihn darüber aufklären, dass ich trotz dieser Diagnose über 500 km Rennrad am Stück fahren konnte ohne eine Spur von Schmerzen im Kreuz. Schade, dass MRTs so teuer sind, sonst würde ich mal nachsehen lassen, ob die Bandscheiben wieder an den richtigen Platz gerutscht sind.

Aber egal, wenn andere Rennradfahrer nach 100 km ihr schmerzendes Keuz beklagen, fühle ich mich fit und munter und freue mich auf die nächste Pilates-Einheit. Hoffentlich bleibt der Ehemann dabei, denn auch er gehört bis jetzt zu denjenigen, die mit dem Kreuz ihr Kreuz haben.

Kommentar schreiben

Sie müssen Eingeloggt , um einen Kommentar zu hinterlassen.