Wir wollen mehr als Nordic Walking !

Ein Sport-Späteinsteiger-Ehepaar (Jahrgang 54/56) berichtet

  • Erfahrungen aus 1. Hand

    Wir haben gelernt, dass sehr viel mehr möglich ist, als man glaubt. Zu alt? Zu unsportlich? Gibt es nicht! Nur Versuch macht klug!

  • Demnächst..

    • 07.04.18 Megamarsch Hamburg
  • Letzte Einträge

  • Archiv

  • Abonnieren

Ein Marathon zum Geburtstag

25.10.10 (Laufen, Wandern/(Nordic) Walking, Wettkämpfe)

Sportliche Aktivitäten haben den Vorteil, dass sich die Möglichkeiten für ausgefallene Geburtstagsgeschenke ungemein vergrößern. So haben wir von einem guten Freund z.B. eine Probemitgliedschaft im Fitness-Studio geschenkt bekommen, die zu einem Dauerzustand geworden ist, und ein anderes Mal Gutscheine für eine Laufanalyse.

Sehr schön sind auch Socken und Trainingswochenenden oder auch Marathonstartplätze. Damit wurde ich dieses Jahr vom Ehemann überrascht, und zwar sehr gelungen, weil mein Geburtstag auf einen Montag fiel. Und wer rechnet schon mit einem Marathon-Start in der Woche. Aber kaum zu glauben, es gibt ihn nur knapp 2 Flugstunden weg in Dublin am traditionellen Bank-Holiday, einem Montag. Es hieß nur, wir fliegen über deinen Geburtstag weg und pack‘ die Laufsachen ein.

Was für ein Schreck als das Geheimnis gelüftet wurde! Wie soll das funktionieren, ein Marathon ohne Vorbereitung ? Seit dem Hamburg-Marathon im Mai bin ich doch fast nur noch Rad gefahren!

Beim Abholen der Startunterlagen auf der Marathonmesse kam die nächste Überraschung.

Die Iren haben eine ganz andere und sehr lockere Einstellung. Die Zielzeit betrug – in Deutschland undenkbar – reichliche 8 Stunden und Walker waren gern gesehene Teilnehmer, die mit den Läufern gemeinsam auf der Ergebnisliste standen.

Glücklicherweise hatte der Ehemann ganze Arbeit geleistet und dafür gesorgt, dass den ganzen Marathon über – für Irland eine Seltenheit – kein Regentropfen fiel und die Teilnehmer beim Start in entsprechend guter Stimmung waren.


So wurde aus dem Marathon mangels Training zwar ein halber Walkathon. Aber an den an der Strecke eingerichteten „Jubel-Zonen“

wurden auch die etwas Langsameren eifrig motiviert und im Zieleinlauf dicht bei der Haupteinkaufsstraße von frenetischen Zuschauermengen mit „Well done“, „Keep going“ und „Never give up“ unermüdlich angefeuert. Und als im Zielbogen noch ein „Happy Birthday“ durch den Lautsprecher schallte, war der Tag perfekt.

Aber nun wird es wohl einige Jährchen dauern, bis der Geburtstag wieder mit so einem Weltereignis zusammenfällt. Aber vorher werden wir sicher wieder auf die grüne Insel fahren. Großzügige an Walkern orientierte Zielzeiten sind dort Standard, sodass kein Trainingsstress aufkommen muss.

Ein Kommentar

Kommentar schreiben

Sie müssen Eingeloggt , um einen Kommentar zu hinterlassen.