Wir wollen mehr als Nordic Walking !

Ein Sport-Späteinsteiger-Ehepaar (Jahrgang 54/56) berichtet

  • Erfahrungen aus 1. Hand

    Wir haben gelernt, dass sehr viel mehr möglich ist, als man glaubt. Zu alt? Zu unsportlich? Gibt es nicht! Nur Versuch macht klug!

  • Demnächst..

    • 07.04.18 Megamarsch Hamburg
  • Letzte Einträge

  • Archiv

  • Abonnieren

Urbanathlon Hamburg – (K)eine Frage des Alters

24.08.10 (Jung/alt, Laufen, Wettkämpfe)

Der Wunsch, aus dem Alter ein Geheimnis zu machen, wird landläufig den Damen ab 20 zugeschrieben. Kaum zu glauben, dass auch junge knackige Männer betroffen sind, zumindest wenn sie an einer Veranstaltung wie dem ersten Hamburger Urbanathlon, dem ultimativen Härtetest an der Hafenmeile am 21.08.2010, teilgenommen und spektakuläre Hindernisse wie die Doppelhalfpipe überwunden haben.

Men’s Health veranstaltete unter dem Motto „Run fast. run hard“ einen aus Chicago und New York importierten urbanen Hindernislauf, dessen 2.000 Startplätze schnell vergeben waren, darunter zwei an uns. Ein Rennbericht dazu ist bei Helmuts Fahrradseiten zu finden.

Auf der Ergebnisliste standen nur noch 1.651 (1.469 Männer/152 Frauen) der 2.000 Angemeldeten. Es waren zwar wie bei ambitonierten Sportveranstaltungen üblich die Brutto- und Nettozeit ausgewiesen, aber anders als beim britischen Tough Guy Race, der Mutter solcher verrückter Rennen, nicht das Alter der Teilnehmer. Was soll man von dieser Geheimniskrämerei halten, dient die altersmäßige Einordnung doch dazu, die eigene Leistungsfähigkeit realistisch einzuschätzen? Warum verschweigt der Veranstalter bloß, wieviel 50plus-Teilnehmer sich unter das von dynamischer Jugendlichkeit dominierte Treiben gemischt haben?

95 Männer und 26 Frauen habe ich hinter mir gelassen. Will der Veranstalter ihnen die bittere Erkenntnis ersparen, dass eine Frau mit allerlei Alterswehwehchen, die ihre Oma sein könnte, schneller war? Oder will er nicht, dass jemand feststellt, dass das Rennen nicht von ultimativer Härte, sondern „omaleicht“ war? Würde ja auch nicht zum Werbekonzept passen und schon gar nicht zum Image von Men’s Health. Womöglich hat das kraftstrotzende Jungvolk

keine Lust mehr, dabei zu sein, wenn die Geheimnisse der Altersstruktur aufgedeckt werden.

P. S. Die Photos zu diesem Artikel stammen von unserer Sportfreundin Britta.

Kommentar schreiben

Sie müssen Eingeloggt , um einen Kommentar zu hinterlassen.